Steinhuder Torfmoorinteressenten

 

Startseite    über uns    Vorstand    Termine    Fotos    Impressum

 

Torfstich des Freyfischers

Im August 2018 fand der Fischzug des amtierenden Freyfischers, Herrn Ministerpräsident Stephan Weil, statt. An diesem Tag nahm Herr Weil die Einladung unseres ersten Vorsitzenden, Wilhelm Cordes, zum Torfstich an. Am 26. August 2019, also fast genau ein Jahr später, war es nun soweit.  Die Torfmoorinteressenten hatten zunächst zu einem kleinen Empfang mit Kaffee und Kuchen in den Hof des Steinhuder Fischer- und Webermuseums eingeladen.  Von dort aus sollte es dann ins Moor gehen. Diese kleine Eröffnungsveranstaltung musste jedoch kurzfristig abgesagt werden, da Herr Weil aufgrund anderer Termine schon vorzeitig wieder die Rückreise antreten musste. Also ging es nach einer kurzen Begrüßung durch den stellv. Bürgermeister der Stadt Wunstorf, Herrn Troschke, sowie des 1. Vorsitzenden der Steinhuder Torfmoorinteressenten, Wilhelm Cordes, mit zahlreichen geladenen Gästen, interessierten Vereinsmitgliedern sowie Pressevertretern mit den Planwagen der Familie Bühmann direkt ins Moor. Hier wurde die Gesellschaft schon von Heinrich Engelmann und Jörg Oesterheld erwartet. Sie statteten den Ministerpräsidenten stilecht mit Kiepe, Torfspaten und Torfkarre aus, dann ging es den kurzen Weg zum Schautorfstich am Vogeldamm hinunter. Hier wurde Herrn Weil die Handhabung des Torfspatens erklärt, und er machte sich tapfer ans Werk. Nach einigen gestochenen und aufgeschichteten Torfsoden brach jedoch mit lautem Knacks der Stiel des Torfspatens ab, was bei den zahlreichen Zuschauern für Heiterkeit sorgte. Mit kurzem Stiel und scharfer Klinge musste jedoch noch ein wenig weitergestochen werden, bis dann plötzlich im nassen Torf eine Flasche Moorbock zum Vorschein kam – angeblich auch uralt. Nach getaner Arbeit gab es dann für den Torfstecher und seine Helfer einen Moorbock zur Stärkung. Für Herrn Weil war es nach seinen Worten nun die letzte Amtshandlung als Freyfischer. Das Amt habe ihm aber viel Freude gemacht. Er lobte auch die Arbeit der Steinhuder Torfmoorinteressenten, sie betrieben in privater Initiative aktiven Naturschutz.  Neben der „gestochenen“ Flasche Moorbock wurde Herrn Weil von Wilhelm Cordes zum Abschied noch ein „Steinhuder Blumenstrauß“, ein geräucherter Aal, überreicht. Die gestochenen Torfsoden blieben sämtlich im Moor zurück.  Nach Abfahrt des Ministerpräsidenten ließen die Torfmoorinteressenten und ihre  Gäste den Nachmittag im Museumshof gemütlich ausklingen.  An dieser Stelle noch einmal Dank an die Museumsleitung, die uns die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte, und an Willi und Heinrich Bühmann und Dominik Austermann für die Fahrt ins Moor.

 

Bei der Eröffnung des Fischerkreidags 2019 war auch der amtierende Freyfischer, Herr Ministerpräsident Weil, anwesend. Auch der Vorstand der Steinhuder Torfmoorinteressenten nahm an der Veranstaltung teil.

 

Moorbegehung 2019

Am 4. Mai fand die diesjährige Moorbegehung der Steinhuder Torfmoorinteressenten statt. Treffpunkt war diesmal nicht, wie sonst üblich, am alten Klärwerksgelände, sondern am Steinhuder Sturmhafen. Von hier startete zunächst  eine Tour mit Willi Bühmanns Planwagen. Es war wohl dem zwar sonnigen, aber eisig kalten Wetter geschuldet, dass sich die Teilnehmerzahl etwas in Grenzen hielt. Nach einer gemächlichen Fahrt durch Steinhudes Straßen und die Ostenmeer-Wiesen unternahmen die Torfmoorinteressenten ihren üblichen Gang über den Vogeldamm, um ihre Grundstücke in Augenschein zu nehmen. Gesprächsthemen waren der Wasserstand im Moor, der Wegezustand sowie künftige Moorpflege- und Entkusselungsmaßnahmen. Der Moorbock und eine kleine Stärkung unterwegs fehlten allerdings auch nicht. Danach ging es mit dem Planwagen wieder nach Steinhude zurück.

Der nächste Termin der Torfmoorinteressenten ist der Torfstich mit dem amtierenden Freyfischer, Ministerpräsident Weil, am 26. August.

   

   

   

   

   

Jahreshauptversammlung der  Steinhuder Torfmoorinteressenten

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Steinhuder Torfmoorinteressenten im „Schaumburger Hof“ in Steinhude stand turnusgemäß auch der Punkt „Vorstandswahlen“ auf der Tagesordnung. Erfreulicherweise standen sämtliche Vorstandsmitglieder für eine Wiederwahl zur Verfügung; weitere Vorschläge aus der Versammlung gab es nicht, und so wurde der Vorstand in Einzelabstimmung – jeweils einstimmig – wiedergewählt.  Der alte und neue Vorstand der Steinhuder Torfmoorinteressenten setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Wilhelm Cordes, Stellv. Vorsitzende: Karin Tönnies, Schriftführerin: Gertrud Tatje, Schatzmeister: Heinrich Schweer, Beisitzer: Dieter Tatje, Ralf Siedler, Dieter Pickert.

Auch ein Kassenprüfer war neu zu wählen, hier wurde Lutz Weltz zur Wiederwahl vorgeschlagen und ebenfalls einstimmig gewählt.

Weiter befasste sich die Versammlung unter anderem mit dem Thema Moorpflege- und Entkusselungsarbeiten, sowie der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung im Verein. Die nächste Moorbegehung findet am 4. Mai 2019 statt. Start ist um 9.00 Uhr mit Planwagen der Familie Bühmann vom Sturmhafen Neuer Winkel.

Der Torfstich des Freyfischers, Ministerpräsident Weil, findet am Montag, 26. August, statt.

 

 

Fischzug des Freyfischers

Am 31. August fand der Fischzug des amtierenden Freyfischers, Herrn Ministerpräsident Stephan Weil, statt. Der Fischzug wurde von zwei Auswanderern und einem weiteren Torfkahn begleitet,  anschließend fand ein gemütliches Beisammensein in Schweer`s Aalräucherei statt. Mit dabei waren auch der erste Vorsitzende der Steinhuder Torfmoorinteressenten, Wilhelm Cordes, sowie die Stellvertreterin Karin Tönnies. Während dieser Veranstaltung sprach Wilhelm Cordes die Einladung zum Torfstich des Freyfischers aus. Herr Weil sagte zu, die schriftliche Bestätigung der Niedersächsischen Staatskanzlei ist bereits eingegangen. Ein endgültiger Termin steht noch nicht fest; der Torfstich des Ministerpräsidenten als amtierender Freyfischer wird voraussichtlich im Spätsommer 2019 stattfinden.

 

Jahreshauptversammlung der  Steinhuder Torfmoorinteressenten

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Steinhuder Torfmoorinteressenten am 15. März konnte der erste Vorsitzende Wilhelm Cordes wieder zahlreiche Mitglieder im „Schaumburger Hof“ begrüßen.  Nach den üblichen Regularien gab Wilhelm Cordes einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten des Vereins. In Absprache mit der Region Hannover wurden diverse Moorpflege- und Entkusselungsarbeiten durchgeführt. An den Moorbegehungen nimmt stets eine konstante Mitgliederzahl teil. In diesem Jahr wurde erstmals nach längerer Pause in Steinhude wieder ein Freyfischer gekürt. Am 19. März wurde Herr Ministerpräsident Weil im „Fischerhus“ zum  Freyfischer ernannt. Auch der geschäftsführende Vorstand der Torfmoorinteressenten war anwesend. In diesem Jahr findet noch der freie Fischzug statt; im nächsten Jahr wird dann der Torfstich des Freyfischers erfolgen.

 

   

 

Moorbegehung 2017

Am 2. September 2017 trafen sich die Steinhuder Torfmoorinteressenten zu ihrer alljährlichen Moorbegehung. Statt traditionell im Frühjahr, wurde diesmal ein Termin im Spätsommer gewählt, um die Situation auf ihren Grundstücken sowie die Wasserstände im Moor zu dieser Jahreszeit in Augenschein zu nehmen. Der erste Vorsitzende Wilhelm Cordes konnte zahlreiche Torfmoorinteressenten am Vogeldamm-Eingang begrüßen. Auch einer der Jagdausübungsberechtigten war mit von der Partie, sowie auch der langjährige frühere Jagdpächter, Herr Dr. Fischer. Die Vereinsmitglieder freuen sich, dass Herr Dr. Fischer immer noch Interesse an diesem schönen Fleckchen Erde im Moor hat und uns regelmäßig zu Moorbegehungen und Versammlungen besucht.

Der diesjährige Gang durchs Moor war durch schönstes Wetter begünstigt, und auch der Moorbock unterwegs fehlte nicht. Die Moorbegehung 2018 soll voraussichtlich im April stattfinden, um dann wieder die Wasserstände nach dem Winter zu kontrollieren. Ein Termin steht noch nicht fest, wird jedoch rechtzeitig bekanntgegeben.

 

 

Die Steinhuder Torfmoorinteressenten sind nun auch über Homepage erreichbar

Seit einigen Monaten sind die Steinhuder Torfmoorinteressenten auch über eine eigene homepage -  www.steinhuder-torfmoorinteressenten.de -  erreichbar, die laufend weiter ausgebaut werden soll. Hier finden Vereinsmitglieder und sonstige interessierte Nutzer Informationen über den Verein, Berichte und zahlreiche Fotos der letzten Veranstaltungen, sowie aktuelle Termine. Schauen Sie ruhig einmal hinein. Nächster Termin ist die Moorbegehung am Samstag, 2. September, 9.00 Uhr, Treffpunkt Großenheidorner Damm.

 

Jahreshauptversammlung der  Steinhuder Torfmoorinteressenten

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der „Steinhuder Torfmoorinteressenten“ fand am 16. Februar  im  „Schaumburger Hof“ statt. Sie war sehr gut besucht; der 1. Vorsitzende Wilhelm Cordes freute sich, ein „volles Haus“ begrüßen zu können.

Der Verein besteht  aus ca. 185 Grundstückseigentümern im Toten Moor, deren Flächen aus den ehemaligen  „Steinhuder  Hausbrinken“ hervorgegangen sind. Nach den üblichen Regularien gab er einen Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Hauptthema der Versammlung war auch in diesem Jahr  die neue Verordnung zum Naturschutzgebiet „Totes Moor“.  Über das weitere Vorgehen wurde in der Versammlung abgestimmt.  Doch auch mit anderen Themen beschäftigen sich die Torfmoorinteressenten. Das  50-jährige Bestehen des Vereins  im vorigen Jahr wurde mit einer Planwagenfahrt gefeiert. Das war eine rundum gelungene Veranstaltung. Alle Mitfahrer waren begeistert.  Aber auch Arbeitseinsätze im Moor wurden wie in jedem Jahr geleistet. Die Torfmoorinteressenten sind jetzt auch im Internet unter der Adresse steinhuder-torfmoorinteressenten.de zu erreichen; die Homepage ist gerade im Aufbau.

 

Planwagenfahrt zum Jubiläum

Ihr 50-jähriges Jubiläum haben die Steinhuder Torfmoorinteressenten mit einer besonderen Veranstaltung gefeiert. Statt der traditionellen jährlichen Moorbegehung hatte der Vorstand zu einer Planwagenfahrt geladen. Es sollte hiermit auch einmal den älteren Vereinsmitgliedern, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, die Gelegenheit gegeben werden, ihr Torfmoorgrundstück in Augenschein zu nehmen. So bestiegen am 2. September fast 40 gutgelaunte Vereinsmitglieder die Planwagen der Familie Bühmann. Bei schönstem Spätsommerwetter ging es durch Steinhude, die Großenheidorner Feldmark und dann auch ein Stück auf dem Vogeldamm ins Moor hinein, in das Gebiet der Steinhuder Hausbrinke. Hier stärkten sich alle an einem rustikalen Daumenfrühstück, ganz nach Art der Torfstecher früher. Und auch der Moorbock durfte nicht fehlen. An den verschiedenen Haltepunkten gab der erste Vorsitzende Wilhelm Cordes den interessierten Mitgliedern vor Ort Informationen über die laufenden Moorpflege- und Entkusselungsmaßnahmen sowie über den aktuellen Sachstand betreffend Erweiterung des Naturschutzgebietes „Totes Moor“. Zu diesem Thema – auch über die möglichen Konsequenzen für den Verein – hielt auch der Rechtsanwalt und frühere Wunstorfer Stadtdirektor, Herr Eckhard David, ein kurzes, sehr interessantes Referat. Nach einer letzten Pause am Klärwerksgelände ging die Fahrt am späten Nachmittag nach Steinhude zurück. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieser Ausflug eine rundum gelungene Veranstaltung war.

 

50jähriges Jubiläum der  Steinhuder Torfmoorinteressenten

Der Verein „Steinhuder Torfmoorinteressenten e.V.“ feierte in diesem Jahr sein 50jähriges Bestehen. Die Geschichte des Vereins ist allerdings sehr viel länger und lässt sich urkundlich bis auf das Jahr 1744 zurückverfolgen. In diesem Jahr wurden die Torfstichrechte der Steinhuder im Toten Moor erstmals urkundlich erwähnt.  Torf gestochen wurde lt. alten Dokumenten bereits sehr viel früher. Es war harte, mühsame Arbeit. Die gestochenen Torfsoden mussten zunächst trocknen, wurden dafür mehrfach umgeschichtet und schließlich mit Torfkahn oder Viehgespann nach Steinhude geschafft, um im Winter als Brennmaterial zu dienen.  Im Jahre 1917 erwarb der Firmengründer Eduard Dyckerhoff aus Poggenhagen vom Preußischen Staat große Flächen des Moores, auch Flächen, auf denen die Steinhuder Torfstichrechte besaßen. Natürlich kam es zu Konflikten. Nach jahrzehntelangen Streitigkeiten wurde von Steinhuder Bürgern im Jahr 1952 schließlich die „Steinhuder-Torfmoor-Genossenschaft“  gegründet, mit dem Ziel, Moorflächen für die Steinhuder von den Erben des – inzwischen verstorbenen – Eduard Dyckerhoff käuflich zu erwerben, um Rechtssicherheit zu erhalten.  Der Vertrag wurde im Jahr 1955 geschlossen. Die Mitglieder der Genossenschaft  erhielten Moorparzellen und zahlten dafür einen entsprechenden Anteil der Kaufsumme.  Um die Belange der Mitglieder rechtlich besser vertreten zu können, entschloss man sich, einen Verein zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 22. April 1966 statt. Der Verein war lt. Kaufvertrag zunächst verpflichtet, das Moor abzutorfen und anschließend landwirtschaftlich zu nutzen. Es kam jedoch anders. Zunächst wurde immer weniger Torf gestochen, da nach und nach die Häuser moderne Heizungsanlagen erhielten und Torf als Brennmaterial immer weniger benötigt wurde.  Die ehemaligen Dyckerhoff-Flächen wurden und werden heute noch teilweise industriell abgetorft, die „Steinhuder Hausbrinke“ nahmen eine ganz andere Entwicklung und wurden im Jahre 1970 bzw. 1982 als Teil des Naturschutzgebietes „Ostufer Steinhuder Meer“ unter Naturschutz gestellt. Unberührt blieben jedoch das Handtorfstichrecht sowie das Jagdrecht auf den Flächen. Heute wie früher besteht der Verein  Steinhuder Torfmoorinteressenten aus ca. 185 Mitgliedern, die Grundeigentum im Toten Moor haben.  Die Aufgabe des Vereins besteht darin, die Interessen der Mitglieder  gegenüber Region, Land und diversen Institutionen in den Bereichen Jagd-, Wege- und Handtorfstichrechte wahrzunehmen. Dies geht – auch im Zuge der aktuellen Erweiterung des Naturschutzgebietes „Totes Moor“ – leider nicht immer konfliktfrei ab. Der Verein führt aber auch Moorpflege- und Entkusselungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Region Hannover durch.

Das 50jährige Vereinsjubiläum haben die Mitglieder mit einer Planwagenfahrt im September gefeiert.